Tonträger - Bixology

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tonträger

The Art of Bix Beiderbecke Vol. III
20 Titel, rec. 2013
8-seitiges DigiPak

 

The Spirit Of Bix Beiderbecke Vol. II
20 Titel
, rec. 2010
8-seitiges Booklet, Super-Jewelcase

The Jazz Of Bix Beiderbecke Vol. I
20 Titel, rec. 2009
8-seitiges Booklet, Jewelcase

Pro CD 15 Euro, pro Sendung 3 Euro Versand, (EU/CH 5 Euro) BESTELLUNG und Informationen zum Widerrufrecht


Vol. III - The Art of Bix Beiderbecke
Randy Sandke zu Vol. III: I listened to your CD and liked it very much. Congratulations to the three of you on a wonderful recording. I think I’ll give one copy to Josh Duffee who books the bands in Davenport, and the other to Liz Beiderbecke, Bix’s grand niece. I’ll see them both in Davenport in a little more than a week.
Warren Weise: I absolutely could not stop listening to the CD. It is terrific! The playing by all of you is superb. You all play with so much ease and comfort and it shows in how musical the performances are. The arrangements are very impressive and interesting. I love the little subtle things that are going on... the little harmony parts between the bass saxophone and trumpet, the clever and sometimes unexpected endings, the way the melody is handed off from one instrument to another, etc.. It is thoroughly professional in every aspect. And your facility on “the big horn” is amazing in itself. And finally the sound of the recording itself. It sounded so good that I almost felt I was right in the room with the group. The balance is wonderful, the presence is just right, the sound of the instruments is captured beautifully. If it was made in this country, I think it would well deserve to be nominated for a Grammy!

Vol. II - The Spirit of Bix Beiderbecke

Bill Ramsey hat die CD “Bixology Vol. II” am 15.04.11 19:30 in HR2 “Swingtime” vorgestellt.
Kritik zu Bixology Vol. II im Jazzpodium 2.2011
Randy Sandke: It’s marvelous!
Stefan Meier, Lausen/CH: Der CD-Tipp im DRS2 Apéro am 26. 01. 2011 hat bei mir einen absoluten Volltreffer gelandet. Das ist etwas vom Besten, was ich in letzter Zeit gehört habe!
Elisabeth Schwind am 21.12.10 im S\'fcdkurier: "Die Bixology geht weiter."

Vol. I - The Jazz of Bix Beiderbecke

Kritik zu Bixology Vol. I  im Jazzpodium 3.2010
Randy Sandke: I got your CD and thought it was terrific. For only three musicians you sound like a big band. I'm a big fan of your cornet player, but everyone sounds terrific. Congratulations on a very fine album.
Christoph Hans, Darmstadt: Euer Auftritt bei Huse jazzt hat mich umgehauen, gibt es solche Musiker wie euch tatsächlich auch in Deutschland, wow. Armstrong + Co. schauen stolz auf euch. Die CD von Bixology auch vom Feinsten, ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen, absolut audiophile Klangqualität, musikalisch sowieso vom Feinsten.
CD-Tipp im am 20.01. und am 07.07.2010
Michael Weller, Bad Rippoldsau: Habe gestern eure CD von Bixology bekommen. Ich habe sie heute früh in den CD-Player im Auto eingelegt und bin auf dem Weg zur Arbeit fast von der (holprigen) Straße im Wolftal abgekommen.
Und fast wäre ich auch noch am G´schäft vorbeigefahren. :-) Die Jungen würden heutzutage sagen: Voll oberfett! Wir älteren Semester im Kinzig- und Wolftal sagen aber noch: Viiiiiiiiiiiehmäßig! Die Scheibe ist einfach nur herrlich. Da ist euch etwas Großartiges gelungen. Randy Sandke, selbst ja eine Größe, hat recht, wenn er euch zu dem gelungenen Werk gratuliert. Ich freue mich jetzt schon auf eure Vol. II CD.
Dieter Dannecker/Treffpunkt Jazz: Ich habe schon einiges gelesen über Bixology, konnte mir aber nicht vorstellen, dass eine mit diesen Instrumenten besetzte Band derart guten Hot Jazz spielen kann. .
Helmut Grahl, u. a. Redakteur von “Gitarre & Bass”: Das ist ein absolutes Supertrio. Die Musik auf dieser CD ist auf sehr hohem technischen Niveau - es groovt trotzdem (!) - und sie ist hervorragend arrangiert. Sie ist  konzertant aber immer wieder durchsetzt mit freien Improvisationen, es wird nie langweilig, es gibt keinen Ton zuviel. Bemerkenswert ist für mich noch, wie gekonnt und phantasievoll sich der Bass-Saxofonist als Springer zwischen Basslinien und Melodiespiel betätigt. Der ist für mich die Voraussetzung dafür, dass dieses Trio so gut funktioniert.
Kritik aus dem S\'fcdkurier Konstanz 16.12.2009

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü